Extbase Variable Dump
array(7 items)
   BPOID => 'OYAV4#U#T2Q18S#' (15 chars)
   BPOID_REPL => 'OYAV4_U_T2Q18S_' (15 chars)
   PRODUKT => array(49 items)
      TITEL => 'Umgang mit Interkulturalität in der Pflege' (43 chars)
      KUERZEL => 'EA_WB_GP_INTERKULT_TNB_BB_DE_2010' (33 chars)
      BEM_ALLG => NULL
      BEMERKUNGDAUER => '6 Stunden, inklusive Pausen' (27 chars)
      BEMERKUNGPREIS => NULL
      BEMERKUNGTLNANZAHL => NULL
      FOERDERUNG => NULL
      AUFBAUOPTIONEN => NULL
      INHALT => '<ul><li>Menschen verschiedener Erscheinungsweisen, Verhaltensweisen, Kommuni
         kationsweisen akzeptieren</li><li>eigene Gefühle, Denk- und Reaktionsmuster
          reflektieren: gegenüber relativ fremden kulturellen Mustern offen sein</li
         ><li>Neugier bezüglich anderer Kulturen oder kultureller Prägungen anstatt
          Abwehrhaltung: sich sachkundig machen und eventuell sprachliche Kenntnisse
         erwerben; sich in anderes Gefühls- und Bedürfniserleben einfühlen und ler
         nen zu verstehen (Empathie)</li><li>Einstellung auf Kommunikationsbesonderhe
         iten; Wechsel auf eine Ich-Du-Interaktion (Konzentration auf die Person und
         keine Reduktion auf Religion, Kultur oder Nation)</li><li>sich auf konstrukt
         ive geistige Grundhaltungen orientieren (z. B. Win-Win-Konzept)</li><li>koop
         erieren und bei Interessens- und Bedürfniskonflikten sich verständigen und
          Kompromisse schließen</li></ul>
' (869 chars) NUTZEN => NULL METHODIK => NULL ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN => 'Unsere Fortbildung richtet sich an Pflege- und Pflegefachkräfte in Einricht
         ungen der ambulanten, stationären und teilstationären Kranken-, Alten- und
          Behindertenhilfe.
' (170 chars) ZIELE => NULL ZIELGRUPPE => NULL DESCRIPTION => NULL TEASERTEXT => 'Aspekte der interkulturellen Kompetenz und Vertiefung von Handlungskompetenz
         en in einer kultursensiblen Pflege werden in dieser Fortbildung thematisiert
         . Diese ist notwendig, um allen Pflegebedürftigen gerecht zu werden.
' (221 chars) MARKETINGTEXT => '<h2>Kompetenzen in kultursensibler Pflege aufbauen</h2><div>Immer mehr Mensc
         hen mit Migrationshintergrund sind auf Pflege angewiesen. Der wachsenden Plu
         ralität der zu pflegenden Menschen steht die Multikulturalität des Persona
         ls in Einrichtungen gegenüber. Eine kultursensible Pflege und gesundheitlic
         he Versorgung sind notwendig, um den Bedürfnissen aller Pflegebedürftigen
         gerecht zu werden.<div><br></div><div>In der Praxis gibt es erste Ansätze i
         m Umgang mit Interkulturalität in der Pflege, die in der Fortbildung erört
         ert werden. Faktoren, wie z. B. ethnische und nationale Herkunft, Aufenthalt
         sstatus, sozialer Hintergrund, Bildungsbiografie, kulturelle und religiöse
         Prägung und Erwartungshaltungen lassen sich nur bedingt übereinanderlegen,
          Gemeinsamkeiten sind oft geringer als die Faktoren, die die Pflegebedürfti
         gen mit Migrationshintergrund unterscheiden. Alternsprozesse setzen bei Migr
         ant*innen mit durchschnittlich 55 Jahren ein, etwa zehn Jahre früher als be
         i Deutschen. Der Pflegebedarf ist weitgehend auf zurückliegende gesundheitl
         iche und migrationsbedingte Belastungen zurückzuführen: schwere Arbeitsbed
         ingungen, höheres Unfallrisiko, häufigere Berufskrankheiten, Arbeitslosigk
         eit, Trennungserfahrungen, Anpassung, Kommunikationsprobleme, Diskriminierun
         gserfahrungen, Identifikationskonflikte und Generationsprobleme.</div><div><
         br></div><div>Die Vorstellung darüber, was Pflege aber ausmacht, wird von K
         ultur, Religion, Generationszugehörigkeit und Zeitgeist beeinflusst. Mensch
         en mit Migrationshintergrund verstehen einen kultursensiblen Umgang durch Re
         
         
         e und Beachtung gleichgeschlechtlicher Pflege aus. Hilfe im Haushalt wird al
         s Bestandteil von Pflege gesehen. Ebenso vorausgesetzt wird, dass Ernährung
         sgewohnheiten, dass Zeit für Gespräche vor der Pflegehandlung berücksicht
         igt werden und dass Hilf...
' (2451 chars) KEYWORDS => NULL PRAKTIKA => 'Die praktische Anwendung und Umsetzung der vermittelten Fortbildungsinhalte
         erfolgt im Kontext der beruflichen Tätigkeit.
' (122 chars) ABSCHLUSS => 'Teilnahmebescheinigung der Euro Akademie und Nachweis der Fortbildungspunkte
         , anerkannt durch die Registrierung beruflich Pflegender (RbP) in Trägersch
         aft des Deutschen Pflegerates
' (181 chars) CREDITPOINTS => '0' (1 chars) BPOID => 'OYAV4#U#T2Q18S#' (15 chars) TYP => 'Fort- und Weiterbildung' (23 chars) FACHBEREICH => 'Gesundheit & Pflege' (19 chars) MARKE => '(EA) Euro Akademie' (18 chars) FACHUNTERBEREICH => 'Gesundheit,Pflege' (17 chars) LEISTUNGSART => 'Fortbildung' (11 chars) GESCHAEFTSFELD => NULL BILDUNGSFORM => 'berufsbegleitend' (16 chars) TYPID => '3' (1 chars) URLTITEL => 'Umgang_mit_Interkulturalitaet_in_der_Pflege' (43 chars) INAKTIV => '0' (1 chars) FINANZIERUNGDURCH => 'Privatkund*innen,Unternehmen' (28 chars) PRODUKTBESCHREIBUNGSBILD => NULL PRODUKTTITELBILD => OCI-Lobprototypeobject VOID => 'PYAV4#U#T2Q14##' (15 chars) ZUGEL_ZERT_MAßNAHMEN => NULL PRODUKTFLYERNAME => NULL PRODUKTWERBUNG => NULL PORTALBILD => NULL LERNFORMAT => 'Präsenz-Unterricht offline' (27 chars) LERNFORMATDEFINITION => 'Gemeinsamer zeitgleicher Unterricht von Lehrenden und Lernenden in einem phy
         sischen Raum (z. B. Präsenz-Unterricht im physischen Klassenzimmer).
' (145 chars) LERNFORMATTEXT => NULL LASTMODIFIED => '18-APR-24' (9 chars) EXT_KEYWORDS => NULL SEO_META => NULL MARKETING_SEO => NULL UNTERTITEL => NULL KURZFAKTEN => NULL
SLUG => 'Umgang-mit-Interkulturalitaet-in-der-Pflege' (43 chars) BILD => '<img src="https://okuma.eso.de/action?downloadDocument=7PRN--HS13Q1I1-" alt=
      "Umgang mit Interkulturalität in der Pflege" loading="lazy" class="w-100" >
' (152 chars) MEHRBILD => '' (0 chars) PARTNERLOGOS => '' (0 chars)

Kompetenzen in kultursensibler Pflege aufbauen

Immer mehr Menschen mit Migrationshintergrund sind auf Pflege angewiesen. Der wachsenden Pluralität der zu pflegenden Menschen steht die Multikulturalität des Personals in Einrichtungen gegenüber. Eine kultursensible Pflege und gesundheitliche Versorgung sind notwendig, um den Bedürfnissen aller Pflegebedürftigen gerecht zu werden.

In der Praxis gibt es erste Ansätze im Umgang mit Interkulturalität in der Pflege, die in der Fortbildung erörtert werden. Faktoren, wie z. B. ethnische und nationale Herkunft, Aufenthaltsstatus, sozialer Hintergrund, Bildungsbiografie, kulturelle und religiöse Prägung und Erwartungshaltungen lassen sich nur bedingt übereinanderlegen, Gemeinsamkeiten sind oft geringer als die Faktoren, die die Pflegebedürftigen mit Migrationshintergrund unterscheiden. Alternsprozesse setzen bei Migrant*innen mit durchschnittlich 55 Jahren ein, etwa zehn Jahre früher als bei Deutschen. Der Pflegebedarf ist weitgehend auf zurückliegende gesundheitliche und migrationsbedingte Belastungen zurückzuführen: schwere Arbeitsbedingungen, höheres Unfallrisiko, häufigere Berufskrankheiten, Arbeitslosigkeit, Trennungserfahrungen, Anpassung, Kommunikationsprobleme, Diskriminierungserfahrungen, Identifikationskonflikte und Generationsprobleme.

Die Vorstellung darüber, was Pflege aber ausmacht, wird von Kultur, Religion, Generationszugehörigkeit und Zeitgeist beeinflusst. Menschen mit Migrationshintergrund verstehen einen kultursensiblen Umgang durch Respekt und Beachtung der Wertvorstellungen der kulturellen, sozialen, religiösen Identität. Sie gehen zudem von einer Kommunikation in der Muttersprache und Beachtung gleichgeschlechtlicher Pflege aus. Hilfe im Haushalt wird als Bestandteil von Pflege gesehen. Ebenso vorausgesetzt wird, dass Ernährungsgewohnheiten, dass Zeit für Gespräche vor der Pflegehandlung berücksichtigt werden und dass Hilfe bei bürokratischen Verfahren Beachtung finden.

Die Fortbildung greift Aspekte der interkulturellen Kompetenz in der Diskussion und Vertiefung unserer Handlungskompetenzen einer kultursensiblen Pflege auf, die darauf ausgerichtet ist, dass eine pflegebedürftige Person trotz einschränkender Bedingungen entsprechend ihrer individuellen Werte, kulturellen und religiösen Prägungen und Bedürfnisse leben kann.
Umgang mit Interkulturalität in der Pflege

Fort- und Weiterbildung:
Umgang mit Interkulturalität in der Pflege

Gesundheit & Pflege
berufsbegleitend
Präsenz-Unterricht offline
Fragen? Sprechen Sie uns an!

Umgang mit Interkulturalität in der Pflege

Inhalt

  • Menschen verschiedener Erscheinungsweisen, Verhaltensweisen, Kommunikationsweisen akzeptieren
  • eigene Gefühle, Denk- und Reaktionsmuster reflektieren: gegenüber relativ fremden kulturellen Mustern offen sein
  • Neugier bezüglich anderer Kulturen oder kultureller Prägungen anstatt Abwehrhaltung: sich sachkundig machen und eventuell sprachliche Kenntnisse erwerben; sich in anderes Gefühls- und Bedürfniserleben einfühlen und lernen zu verstehen (Empathie)
  • Einstellung auf Kommunikationsbesonderheiten; Wechsel auf eine Ich-Du-Interaktion (Konzentration auf die Person und keine Reduktion auf Religion, Kultur oder Nation)
  • sich auf konstruktive geistige Grundhaltungen orientieren (z. B. Win-Win-Konzept)
  • kooperieren und bei Interessens- und Bedürfniskonflikten sich verständigen und Kompromisse schließen

Voraussetzungen

Unsere Fortbildung richtet sich an Pflege- und Pflegefachkräfte in Einrichtungen der ambulanten, stationären und teilstationären Kranken-, Alten- und Behindertenhilfe.

Abschluss

Teilnahmebescheinigung der Euro Akademie und Nachweis der Fortbildungspunkte, anerkannt durch die Registrierung beruflich Pflegender (RbP) in Trägerschaft des Deutschen Pflegerates

Praktika

Die praktische Anwendung und Umsetzung der vermittelten Fortbildungsinhalte erfolgt im Kontext der beruflichen Tätigkeit.

Dauer

6 Stunden, inklusive Pausen