(EA) Euro Akademie

Fachwissen zu Wundtherapie und Wundversorgung aktualisieren

In Deutschland gibt es etwa 1,2 Millionen Patientinnen und Patienten mit Wunderkrankungen. Die meisten von ihnen sind älter als 70 Jahre und multimorbid. Viele leiden zudem an Diabetes, Unterschenkel- oder Druckgeschwüren. Ihre Behandlung kostet viele Milliarden Euro pro Jahr, obwohl chronische Wunden überwiegend vermeidbar wären. Hinzu kommt, dass der Markt der hydroaktiven Wundversorgung groß und zum Teil sehr unübersichtlich ist.

Ziel der Behandlung chronischer Wunden ist meist der vollständige Wundverschluss. Um das zu erreichen, muss die Pflegefachkraft in ihrem Behandlungskonzept die Wundauflagen an die jeweilige Wundheilungsphase und die individuellen Bedürfnisse ihrer Patientin oder ihres Patienten anpassen. Nur so kann eine kosteneffiziente Behandlung funktionieren. 
 
Die Fortbildung vermittelt neue wissenschaftliche Erkenntnisse im Bereich der Wundtherapie und Wundversorgung. Sie beinhaltet zum einen die Vertiefung des Fachwissens zum Thema Moderne Wundversorgung. Gleichzeitig werden aktuelle, auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhende Behandlungsmethoden chronischer Wunden erörtert und diese unter Handhabung neuer Verbandmaterialien, im Kontext des Expertenstandards „Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden“ praktisch demonstriert.
Moderne Wundversorgung

Fort- und Weiterbildung:
Moderne Wundversorgung

Gesundheit & Pflege
berufsbegleitend
Präsenz-Unterricht offline
Fragen? Sprechen Sie uns an!

Moderne Wundversorgung

Inhalt

Aus den Inhalten:
  • Wundarten, Wundheilphasen und Wundversorgung, hygienische Grundlagen beim Verbandwechsel, einschließlich Dokumentation
  • Expertenstandard - Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden

Voraussetzungen

Unser Kurs richtet sich an Pflege- und Pflegefachkräfte in Einrichtungen der ambulanten, stationären und teilstationären Kranken-, Alten- und Behindertenhilfe.

Abschluss

Du erhältst eine Teilnahmebescheinigung der Euro Akademie und den Nachweis deiner Fortbildungspunkte, anerkannt durch die Registrierung beruflich Pflegender (RbP) in Trägerschaft des Deutschen Pflegerates.

Dauer

6 Stunden, inklusive Pausen